Rezension: Ulf Küster e.a.: Kandinsky, Marc & der Blaue Reiter

Revolutionäre der Kunst

Es ist Zeit, einer neuen Generation von Kunstinteressierten den vor allem von Kandinsky, aber auch von Marc vollzogenen Wandel von Figuration zu Abstraktion, der mit dem Begriff „Der Blaue Reiter“ verbunden ist, nahezubringen.

Diesen Anspruch erhebt die Ausstellung der Fondation Beyeler, welche vom vorliegenden Katalog begleitet wird. Ein sicher gerechtfertigter Anspruch, wenn man bedenkt, dass es in Bern seit 30 Jahren keine entsprechende Ausstellung mehr gab und sich Franz Marcs Todestag zum 100. Mal, Kandinskys Geburtstag zum 150. Mal jährt dieses Jahr.

Im Jahr 1911 wurde „Der blaue Reiter“ von Wassily Kandinsky und Franz Marc gegründet und startete gleich mit einer Ausstellung. Beide Künstler dürfen mit Fug und Recht als Revolutionäre bezeichnet werden, die teilweise heftigen Anfeindungen und Kritiken ausgesetzt waren. Das beirrte sie nicht auf ihrem Weg. Neben ihren Bildern wollten die Mitglieder des Blauen Reiter auch ihre kunsttheoretischen Anschauungen bekannt machen, wozu ein Almanach veröffentlicht wurde.

Neben Marc und Kandinsky finden sich in der und um die Gruppe des Blauen Reiters auch weitere Künstlerpersönlichkeiten: Gabriele Münter, Alexey von Jawlenskiy, August Macke und Marianne von Werefkin. Sie alle führen gemeinsam die Kunst in die Zukunft. Gabriele Münter beschreibt dies gut, als sie über ihre Zeit in Murnau sagt:

Ich habe da nach einer kurzen Zeit der Qual einen grossen Sprung gemacht – vom Naturabmalen – mehr oder weniger impressionisttisch – zum Fühlen eines Inhaltes, zum Abstrahieren – zum Geben eines Extraktes.

Der vorliegende Katalog widmet sich in gut lesbaren, sehr informativen Artikeln dem Denken, der Malerei und der Entwicklung in beidem der Künstler um den Blauen Reiter. Er geht auf Form und Farbe (Oskar Bätschmann), den Weg von der Figuration hin zur Abstraktion (Ulf Küster) sowie auf Themen wie Synesthesie, persönliche Beziehungen zwischen den Künstlern (Marta Ruiz del Árbol) und mehr ein. Die Texte leiten immer eine Reihe von Bildern ein, auf welche erklärend verwiesen wird. Das Buch glänzt durch hochwertiges Papier, ein sehr schönes Layout sowie eine unglaubliche Farbbrillanz der Bilder – ein wahrer Augenschmaus.

Die Ausstellung in der Fondation Beyeler, Riehen, dauert vom 4. 9. 2016 – 22. 1. 2017.

Fazit
Ein sehr informatives, umfassendes und sehr hochwertig gestaltetes Buch rund um die Maler Kandinsky, Marc und den Blauen Reiter. Nicht nur als Begleiter der Ausstellung empfehlenswert, sondern auch für sich eine wahre Augenweide. Absolut empfehlenswert.

Angaben zum Buch:
kandinskymarcblauerreiterGebundene Ausgabe: 188 Seiten
Verlag: Hatje Cantz Verlag (30. September 2016)
ISBN: 978-3775741682
Preis: EUR: 58 ; CHF 74.90
Zu kaufen in jeder Buchhandlung vor Ort oder online u. a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH.

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Rezension: Ulf Küster e.a.: Kandinsky, Marc & der Blaue Reiter

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: