Rezension: Paul Klee: Unendliche Naturgeschichte

Das Denken und Schaffen Paul Klees

Die Kraft des Schöpferischen kann nicht genannt werden. Sie bleibt letzten Endes geheimnisvoll.

Das vorliegende Buch, der zweite Band von Paul Klees Form- und Gestaltungslehre, bringt dem Leser nicht nur den Künstler Paul Klee näher, sondern zeigt ihn auch in seiner Tätigkeit als Kunstpädagogen. Vorlesungsaufbau und – themen sind ebenso enthalten wie verschiedene Skizzen und zeichnerischen Darstellungen, welche seine Erklärungen und Bildanalysen unterstützen.

Paul Klee orientiert sich bei seiner Darstellung der Kunst und der künstlerischen Schaffens oft an der Natur. Er zeigt die Gegebenheiten und Gesetzmässigkeiten derselben auf und leitet sie auf die Kunst ab. Er versucht so, Prinzipien, die der Kunst in ihrer Form und Gestalt zugrunde liegen, aufzuzeigen. Anhand anschaulicher Sprachbilder erklärt Paul Klee seinen Schülern – und damit dem Leser – den Weg zum Kunstwerk.

Wir sind Bogen, wir sind Äusserungswille, die Materie ist Mittler, die Sandfiguren sind letztes formales Ergebnis. Der Hauptzusammenhang ist Bogen (Schwingung) und Materie.

Dabei ist immer wieder offensichtlich, dass Kunst mehr ist als nur das Abbild einer Äusserlichkeit. Kunst geht tiefer, sie entwickelt sich aus dem Wissen des Dahinters, aus dem Blick in die Tiefe, der Einbeziehung der Hintergründe.

Der Gegenstand erweitert sich über seine Erscheinung hinaus durch unser Wissen um sein Inneres. Durch das Wissen, dass das Ding mehr ist, als seine Aussenseite zu erkennen gibt.

So entstehen Kunstwerke, die nicht einfach eine beliebige Form und Gestalt aufweisen, welche dem Zufall geschuldet ist, sondern diese entwickelt sich quasi aus einer inneren Notwendigkeit heraus.

Der Weg zur Form, welcher von irgendeiner inneren oder äusseren Notwendigkeit diktiert sein soll, steht über dem Ziel, über dem Ende eines Weges.

Die Verknüpfung von theoretischen Hintergründen und fertigen Bildern ermöglicht den Blick auf den Schaffensprozess. Ab und an mutet es an, als ob man als Leser dem Künstler über die Schulter blickt. Sicher aber hilft das Buch massgeblich, das Werk dieses grossen Künstlers besser zu verstehen und mit neuen Augen zu betrachten.

Fazit:
Ein sehr informatives, tiefgründiges Buch, das hinter das Denken und Schaffen Paul Klees blicken lässt. Sehr empfehlenswert.

Paul Klee
Geboren 18. Dezember 1879 in Münchenbuchsee, BE, gestorben am 29. Juni 1940 in Muralto, TI, war ein deutscher Maler und Grafiker, dessen vielseitiges Werk dem Expressionismus, Konstruktivismus, Kubismus und mehr zugeordnet wird. Klee stand in engem Kontakt zur Gruppe Der Blaue Reiter.

Angaben zum Buch:
wc_1393Gebundene Ausgabe: 511 Seiten
Verlag: Hatje Cantz Verlag (2. Auflage, 2007)
ISBN-Nr.: 978-3796501555
Preis: EUR 88 / CHF 126

Zu kaufen in Ihrer Buchhandlung vor Ort oder online direkt beim Schwabe Verlag.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: